titel_1 titel_2 titel_3 titel_4
titel_5 titel_6 titel_7 titel_8

Teil 5

[Teil 1] [Teil 2] [Teil 3] [Teil 4] [Teil 5]

Diese Seite enthält gesammeltes Material von Lückendorf aus verschiedenen Quellen.
Als erstes einige Auszüge eines Faltblattes der Lückendorfer Kirche:

Die Kirchenvorsteher von Lückendorf begrüßen Sie herzlich.

Wir wissen nicht, aus welchem Grunde Sie unsere Kirche besuchen. Sicher interessieren Sie sich dafür, welche Geschichte Ort und Kirche hinter sich haben.

geschichtlich_kirche2

Kirche

Durch eine alte Handels- und Heerstraße, welche die Ostsee mit den Mittelmeer verband, entstand am "Gabler Paß" vermutlich um 1300 dieser Ort. In ihm siedelten sich Fuhrleute an, die Vorspanndienste über den Gebirgskamm leisteten und neben Ackerbau besonders Holzhandwerke betrieben. Bevor 1690/91 dieses Kirchlein erbaut wurde, gehörte Lückendorf zum Kirchspiel Zittau. Bewohner des Ortes führten fast sämtliche Bauarbeiten selbst aus. In den Jahren bis zur Anstellung eines Pfarrers (1699) predigten hier der Zittauer Wochen- und Landprediger ("Landwöchner"), der Lehrer oder Studenten. Da Oybin und Hain bis zum Bau der Kirche in Oybin 1734 zur Kirchgemeinde Lückendorf gehörten, wurde beschlossen, daß die Lückendorfer auf der linken Seite (wo bis 1776 die Kanzel stand), die "Oybiner und Hayner auf der rechten Seite ihre Plätze haben sollten”.

Der Zittauer Maler und Damastmusterzeichner Prescher versah 1703 das Kircheninnere mit biblischen Bildern. 1776 entstanden Kanzelaltar und Sakristeianbau. Zur gleichen Zeit wurde die Orgel von der Ost- auf die Westseite versetzt. Die heute hier befindliche Orgel (10 Register, Firma Schuster-Zittau) wurde 1970 erbaut. 1972 fand eine Erneuerung des Kircheninneren statt, wobei der ursprüngliche Farbeindruck wiederhergestellt wurde.

1978 haben wir die Außenerneuerung begonnen. Sie kostet der Kirchgemeinde über 13.000 M. Das ist für eine so kleine Gemeinde wie Lückendorf sehr viel. Wir sind allen Besuchern dankbar, die uns helfen, dieses Vorhaben zu finanzieren.

Im Winter werden die Gottesdienste im Predigerseminar (gegründet 1927), Kammstr 30, gehalten. Dort befindet sich auch die Wohnung des Pfarrers (Telefon Oybin 816).

Wenn Sie unsere kleine Dorfkirche besuchen, dann nehmen Sie sich bitte auch Zeit, sich ein wenig hinzusetzen. Erst dann wird sich Ihnen dieser Raum erschließen. Er kann Ihnen helfen, zur Ruhe zu kommen und zur Besinnung zu finden.